Economy mit Vorzelt oder Family ohne Vorzelt bei Kurzaufenthalt?

Beiträge zu den Modellen von CampWerk.
ruebennase
User
User
Beiträge: 16
Registriert: 08.09.2018 21:20
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Subaru
Camper/Falter/Zelt: Bitte eintragen
Wohnort: Sauerland

Economy mit Vorzelt oder Family ohne Vorzelt bei Kurzaufenthalt?

Beitrag von ruebennase » 16.09.2019 18:10

Hallo,

wie sind eure Erfahrungen bezüglich des Aufbaus des Vorzeltes? Wie lange dauert das, wie aufwändig ist das?

Wir überlegen gerade, welche Variante für uns (2 Erwachsene mit Kind) besser ist, wenn wir häufiger den Standort wechseln. Macht es eurer Erfahrung nach mehr Sinn, den großen zu nehmen und dann ohne Vorzelt aufzubauen, oder macht der kleine mehr Sinn, bei dem es aber ohne Vorzelt zu eng wird.

Danke für eure Tipps!

Beetlecamp
Interessierter Camper
Interessierter Camper
Beiträge: 37
Registriert: 24.02.2016 18:37
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Sportsvan
Camper/Falter/Zelt: Campwerk Economy 2014
Wohnort: Niederrhein

Re: Economy mit Vorzelt oder Family ohne Vorzelt bei Kurzaufenthalt?

Beitrag von Beetlecamp » 16.09.2019 19:06

Hallo,

ich kann mal von unseren Erfahrungen \ Vorgehen berichten.

Wir haben seit 5 Jahren den economy und reisen ab und zu mit dem Enkelkind. Also altersmäßig von 1 bis 6 Jahre reichen die Erfahrungen. Das Kind schläft mit im Hauptzelt auf einer Luftmatratze.

Ob das Vorzelt aufgebaut wird hängt überwiegend vom Wetter und der Temperatur ab. Standardmäßig ist bei uns das Vorzeltdach angezippt und wird mit eingeklappt. Das Komfortgestänge kann ich inzwischen auch alleine aufbauen, da wir die Bordwanderhöhung haben ist eine Trittleiter zwingend erforderlich. Somit ist schon mal das Vordach immer aufgeklappt und bietet Regenschutz und verhindert nasse Schuhe die vor dem Zelt stehen. :)

Ist Regen in Sicht, wird das Seitenteil bei der Küche angezippt ( max 5 Minuten) Bei längerem Regen auch die gegenüberliegende Seite und bei Kälte wird auch die Vorderseite eingezogen, um das Vorzelt dann heizen zu können.
Anstrengend wird es wenn beim Abbauen alle Teile nass zusammengepackt werden müssen. Das ist uns in 5 Jahren allerdings nur einmal passiert. (Inzwischen bauen wir ggf die Seitenteile schon vorher ab, falls Regen am Abreisetag gemeldet ist.

Für mich bleiben die entscheidenen Fragen zur Entscheidungsfindung:
Alter des Kindes ggf sep. Zelt.
Reisezeit, Region und Temperatur.

Aufgefallen ist mir das überwiegend Campwerk Family vermehrt in einschlägigen Verkaufsportalen angeboten werden.

Ich bin auch auf weitere Erfahrungsberichte gespannt.

VG
Andreas

Benutzeravatar
Spätzünder
Forums-SupporterIn 2019
Forums-SupporterIn 2019
Beiträge: 517
Registriert: 30.12.2007 09:36
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Mercedes A170 (W169) 12. 2005
Camper/Falter/Zelt: Campwerk Economy 5.2015
Wohnort: Ismaning

Re: Economy mit Vorzelt oder Family ohne Vorzelt bei Kurzaufenthalt?

Beitrag von Spätzünder » 16.09.2019 21:24

Hallo.

Ich würde an Deiner Stelle den größeren nehmen. Kurzaufenthalte ohne Anbauzelt geht beim Eco gut, aber ohne Kind. Das Anbauzelt bauen wir ab 3 Nächte auf. Wir kommen gerade vom Urlaub. In der Regel kommt dann das Anbauzelt ohne vordere Wand dran. Bei schlechten Wetter auch die vordere Wand.
LG Euer Spätzünder

Ich freu mich wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue regnet es auch – Karl Valentin

Bild

Anton
Beiträge: 4
Registriert: 13.08.2019 11:48
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Citroen Grand C4
Camper/Falter/Zelt: Campwerk economy

Re: Economy mit Vorzelt oder Family ohne Vorzelt bei Kurzaufenthalt?

Beitrag von Anton » 07.11.2019 08:31

Hi,
ich würde an deiner Stelle den kleineren nehmen :?
Ich bin ja relativ neu hier, wir haben unseren economy erst kurz vor dem Saisonstart in diesem Jahr gekauft, aber vor dem Kaufvertrag stand ich vor der gleichen Frage wie ihr. Wir waren in diesem Sommer zu dritt unterwegs, zukünftig werden wir aber nur noch zu zweit fahren. Meine Überlegung pro Family war: wenn wir nur zwei, drei Tage bleiben, klappen wir nur das Hauptzelt auf und haben viiieeel Platz. Bleiben wir länger, kommt das Vorzelt dran. Hört sich doch vernünftig an.
Zum Glück habe ich diese Frage dann mit dem Kollegen M. von CW diskutiert und habe mich doch für den economy entschieden. Das war gut so! Warum meine ich das?
Wenn man so das Prospekt vor sich hat und wenn man Bilder in Netz studiert, kommt einem die ganze Handhabung easy vor. Das täuscht aber! In der Praxis gesellen sich todsicher kleine und große Unwägbarkeiten dazu. Mal ist das Gelände uneben, mal stört ein Baum, mal ist es schwierig, Auto und Hänger optimal in der Lücke zu plazieren usw. Da ist das kleinere Grundzelt klar im Vorteil. Und wenn man aufgebaut hat, wo hält man sich da auf? Tagsüber nur vor dem Zelt. Ich gehe im Grunde nur zum umziehen und schlafen ins Zelt, oder wenn ich etwas rausholen möchte. Ansonsten bin ich am See oder ich sitze am Tisch vor dem Eingang oder ich stehe an der Küche...
Auch wenn ich ein Family gekauft hätte, hätte ich Tisch und Stühle garantiert nicht ins Zelt gestellt.
Dazu kommt die Handhabung. Kollege M. sagte, dass der Family nur zu zweit aufgestellt werden kann. Das sehe ich als große Einschränkung, insbesondere, weil dann das Zusammenklappen garantiert um so aufwändiger ist. Schon beim Family muss man immer ein bisschen "fummeln", also innen das Gestänge entspannen, alle Reissverschlüsse zumachen, Bettzeug ordentlich drapieren usw. Trotzdem geht das Einklappen sehr schnell, gar keine Frage. Aber beim Family? Weiß nicht so recht. Ich war zum Beispiel ziemlich geschockt, wie schwer die Kiste mit Vordach/Vorzeltwände/Vorzeltboden ist. Ich werde zukünftig das Gewicht halbieren und mir zwei neue Auer-Boxen (flach) dafür zulegen. Wenn das Gewicht aber noch steigt (größeres Dach, breitere Wände), wird man die Kiste kaum heben können. Auch der Auf- und Abbau des Vordachs ist kniffliger, als in der Theorie. Beim Abbau z.B. muss man das Dach ja falten, aber legt man es dazu auf`s nasse Gras oder in den Staub? Größeres Dach = mehr Problemchen.
Klar, wenn man mit z.B. zwei ganz kleinen Kindern zelten will, dann wird`s nicht anders gehen. Aber wenn es nicht unbedingt sein muss, würde ich Economy nehmen.
Wir haben es ganz einfach gemacht: unser Kind hat ein kleines Extrazelt bekommen und hat dort (nur) geschlafen. Ging wunderbar. Einmal beim Zwischenstop haben wir die Matte mit bei uns ins Hauptzelt gelegt, auch das ging problemlos. Oft war das Extrazelt kostenlos.
Und für euch: wenn ihr länger bleibt, wird das Vorzelt eben aufgebaut, dann kann die Matte für euer Kind dort rein. Das Kind wird wachsen, das ist von der Natur her so angelegt ;) . Wenn nicht jetzt, wird es wenig später ein Extrazelt schätzen. Und wenn ihr irgendwann nur noch zu zweit fahrt, braucht ihr definitiv kein Family mehr.
Ich bin jedenfalls dankbar für die Beratung bei CW. Ich hab noch mehr Vorstellungen korrigiert, es lohnt sich auf jeden Fall, mit den Kollegen von CW zu telefonieren.

Ich wünsch euch auf jeden Fall viel Spaß!
anton

Antworten

Zurück zu „CampWerk“