Überwinterung

Themen um die Überwinterung, Lagerung und Trocknung von Faltern und Klappern.
Holger Glasser
Beiträge: 1
Registriert: 16.08.2006 17:14
Zugfahrzeug: Opel Astra G Cabrio 2001
Camper/Falter/Zelt: Holiday-Camp Sport 2004
Wohnort: Groß-Gerau
Kontaktdaten:

Überwinterung

Beitrag von Holger Glasser » 03.10.2006 19:17

Hallo,

möchte gerne mal wissen auf was man alles achten sollte?

Ich habe meinen Falter in einem Carport (2 Seiten geschlossen) stehen.
Ein Luftentfeuchter steht im Hänger, die Räder sind mit Stützen entlastet und über den festen Deckel habe ich noch eine Plane gelegt.

Gibt es noch auf das ich achten sollte?

Habe mal irgendwo gelesen das die Themperaturschwankungen bzw. der Frost im Winter nicht so gesund für den Zeltstoff sind.
Ist da was drann?

Danke für die Hilfe!
Holger Glaßer

Holiday-Camp Sport an Opel Astra Cabrio

Christiaan

Beitrag von Christiaan » 03.10.2006 20:30

Sorge für gute lüftung unter die Plane. Und nicht die Handbremse anziehen, sonnst können die Bremsbeläge vervormen. Die luftentfeuchter am besten in einen seperaten Eimer oder etwas gleiches setzen.
Stoffeerte Sitzteile am besten im Haus aufbewahren.
Die Carrosserie sauber machen und waxen.
Ventilationsgitter nicht abdecken.

Benutzeravatar
CT7 Fan
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1498
Registriert: 27.04.2005 21:56
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Zafira 1,8
Camper/Falter/Zelt: Bürstner Holliday 430
Wohnort: 45968 Gladbeck
Kontaktdaten:

Überwintern

Beitrag von CT7 Fan » 03.10.2006 20:37

:D Falter winterfest machen
Folgend einige Punkte, die mir dazu eingefallen sind.

- Falter nur komplett gereinigt und absolut trocken einpacken
- Luftentfeuchter kann in den Falter gestellt werden
- Alle Lebensmittel und Gewürze ect. aus dem Falter entfernen
- Eine eventuelle Wasserpumpe und Ablaufschläuche restlos entleeren
- Abdeckplane auf Dichtigkeit kontrollieren, sonst eine zusätzliche Plane drüber
- Zwischen zusätzlicher Plane und Falterplane muss die Luft zirkulieren können
- Reifenkontrolle Profil/ Luftdruck/ Alter (für die 100er Zulassung dürfen die Reifen nicht älter als 6 Jahre sein)
- Gummibalg der Auflaufbremse kontrollieren und mit Talkum einreiben
- Mind. alle 2 Jahre Bremsbelege Sichtprüfung unterziehen
- Alle beweglichen Teile der Deichsel leicht ölen, Deichsel abdecken
- Stützen reinigen und einölen
- Achse mittels der 4 Stützen teilweise entlasten
- Handbremse nicht anziehen (notfalls Keile benutzen)
- Vorsichtshalber unter dem Falter ein paar Mausefallen aufstellen (täglich kontrollieren)
- evtl. Polster im Haus verwahren

Gruß
Udo

Benutzeravatar
Rollo
Meister-Camper
Meister-Camper
Beiträge: 2649
Registriert: 29.03.2006 20:35
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Maverick
Camper/Falter/Zelt: Camp-let Safir
Wohnort: Hansestadt Stade
Kontaktdaten:

Beitrag von Rollo » 04.10.2006 12:28

Moin,
eigentlich hat Udo schon alles beschrieben was zum Einmotten sinnvoll ist.Ich erhöhe noch den Reifendruck um ca 2 Bar :shock: um Standschäden zu vermeiden.
2132 Tschüß Rollo




Eet, wat gor is, drink, wat kloor is un segg, wat wohr is stop!

MaJa-Falti
User
User
Beiträge: 18
Registriert: 17.06.2006 09:51
Zugfahrzeug: Mercedes-Benz 220 TE 1993
Camper/Falter/Zelt: Camp-let 400 GLX
Wohnort: Hamburg

Nun ist er am schlafen.....

Beitrag von MaJa-Falti » 04.10.2006 14:34

Moin auch,
ich habe am vergangenen Montag den Falter ins Winterlager gebracht.

Noch steht er auf seinen Rädern, die ich aufgefüllt habe, er wird aber noch auf die seite gelgt und kommt in ein Hochregal.
Dann ist er trocken und raumwarm eingelagert.

Bevor er ins Regal geht: Muß ich noch etwas beachten? Muß, beim Camplet, die Plane runter beim überwintern oder kann sie draufbleiben?

Benutzeravatar
CT7 Fan
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1498
Registriert: 27.04.2005 21:56
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Zafira 1,8
Camper/Falter/Zelt: Bürstner Holliday 430
Wohnort: 45968 Gladbeck
Kontaktdaten:

Beitrag von CT7 Fan » 04.10.2006 20:00

:D Hi MaJa-Falti,
eine solche originelle Einlagerungsmöglichkeit werden sicher nicht viele haben, im Hochregal. Damit hast Du sicher alle Platzsorgen beseitigt. Vielleicht erhälst du nun noch ein paar Anfragen, ob in dem Hochregal nicht noch ein Plätzchen frei ist. :)
Nun zu Deiner Frage, ich denke schon, dass Du die Plane drauf lassen kannst, der Falter ist ja durch den Deckel auch gut verschlossen. Durch die beständigen Klimabedingungen in einer solchen Lagerhalle kann sicher auch keine Schwitzwasserbildung stattfinden.
Gruß
Udo

Benutzeravatar
Rollo
Meister-Camper
Meister-Camper
Beiträge: 2649
Registriert: 29.03.2006 20:35
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Maverick
Camper/Falter/Zelt: Camp-let Safir
Wohnort: Hansestadt Stade
Kontaktdaten:

Beitrag von Rollo » 04.10.2006 23:28

Moin,
sowas hätte ich auch gerne :wink:
2132 Tschüß Rollo




Eet, wat gor is, drink, wat kloor is un segg, wat wohr is stop!

Benutzeravatar
Schüssel
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 107
Registriert: 26.04.2006 10:05
Zugfahrzeug: Skoda Octavia Combi 2009
Camper/Falter/Zelt: Camp-let Concorde
Wohnort: Idstein/Taunus

Beitrag von Schüssel » 05.10.2006 08:32

Hallo Maja-Falti,

ich dachte unsere dänischen Tupperschüsseln haben auch immer einen Tupperdeckel. Wie sieht euer Camp-let mit Plane aus und wie wird es geklappt?

Ich werde mir demnächst eine LKW-Plane (plano) auf Maß fertigen lassen, und die dann mit Dachlatten ausgesteift wie ein luftiges Dach über das Camp-let legen (steht diesen Winter auf offenem Stellplatz). Die üblichen Baumarktplanen werden zu schnell löchrig oder zerbröseln unter UV-Einwirkung.

Mit all den weiter oben bereits angesprochenen Maßnahmen hat das Überwintern auch bei uns bislang immer sehr gut geklappt. Ich tausche ca. alle 6–8 Wochen die Trockenpatrone.
Gruß, Christian

Benutzeravatar
Haiopei
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 63
Registriert: 17.02.2006 08:01
Zugfahrzeug: keine Angabe
Camper/Falter/Zelt: Conway Corniche L
Wohnort: Oberhausen

Beitrag von Haiopei » 06.10.2006 07:23

Hallo zusammen,

entgegen bisher aller hier gehörten Vorgehensweisen steht unser Falter einfach so im Freien. Es wird nichts ausgeräumt, keine weitere Plane übergestülpt, kein Luftentfeuchter. Lebensmittel werden ausgeräumt. Selbstverständlich muß der Falter trocken und sauber eingepackt worden sein. Der vierte Winter steht vor der Türe und bisher hat unser Falter alles gut überlebt.
Letztes Jahr haben allerdings einen Fehler gemacht. Wir haben mehrere Falschen Mineralwasser im Falter vergessen, die waren immer noch so wie am ersten Tag, also kein geplatzt. Ob das Wasser jedoch noch genießbar war, haben wir lieber nicht ausprobiert.
Reifen sollten eigentlich unabhängig von der Jahreszeit regelmäßig kontrolliert werden. Da stellt sich mir eine Frage an Rollo, ob das wirklich 2bar mehr Reifendruck sind? Bei uns ist 2,4bar der normale Betriebsdruck.


Dirk
Hobby de Luxe 521TSM

Benutzeravatar
Schüssel
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 107
Registriert: 26.04.2006 10:05
Zugfahrzeug: Skoda Octavia Combi 2009
Camper/Falter/Zelt: Camp-let Concorde
Wohnort: Idstein/Taunus

Beitrag von Schüssel » 06.10.2006 08:34

Hallo Dirk,

der max. Luftdruck steht auch auf der Reifenflanke. Mehr als das würde ich nicht an Luft draufgeben. Wenn die Räder ein wenig (braucht nicht völlig) entlastet stehen, muss man auch keine Angst vor einem Standplatten haben. Ich hatte damit in 4 Jahren Falter- und 18 Jahren Motorradüberwinterung bis jetzt noch keine Probleme.

So ganz ungeschützt ohne zusätzliche Plane und Luftentfeuchter würde ich den Falter nicht draußen abstellen wollen. Wir habe im Urlaub von Leuten gehört, denen im vergangenen Winter mit seinen lange liegenden Schneemassen das Camp-let innen verfault ist.
Gruß, Christian

Benutzeravatar
Nachtfalter
Erfahrener Camper
Erfahrener Camper
Beiträge: 273
Registriert: 01.05.2005 20:24
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Peugeot 304S Cabrio 1975 / Audi 80 / 2 Peugeot 306 Cabrio / Peugeot 504 Pickup
Camper/Falter/Zelt: 74er Klepper Piroschka / 66er Klepper Piroschka / 76er Eriba Touring Triton / 89er Peugeot 504 Pickup oder 504 Dangel 4X4 Pickup mit Wohn-Absetzkabine ---natürlich mit Hubdach
Wohnort: Niederrhein

Beitrag von Nachtfalter » 06.10.2006 09:24

Hallo,
also meine Piro überwintert(wenn überhaupt weil sie auch schon mal im Winter benutzt wird) auch nur so wie bei Heiopei!

Luftentfeuchter bringt nix, zumindest wenn der Hänger draußen steht weil für jeden cm³ Luft die dadurch entfeuchtet wird genauso viel feuchte Luft nachströmt! Luft will "gesättigt sein" und zu trockene Luft kann sogar so manches Gewebe zerstören!-----Soviel aus meiner Praxis als Autosattler!
Wenn der Falter absolut Dicht ist unter seiner Plane/Deckel dann wäre es ok. Aber so ein dichter Anhänger wird es nirgens geben!
Für´s "Gewissen" macht es aber vielleicht sinn! Genauso wie die Reifen entlasten! Schaden kann es nicht und den Reifendruck um 1 Bar erhöhen auch nicht. Ich mache es so seit 17 Jahren bei meinen Oldtimern---allerdings werden die Reifen nicht entlastet. Standschäden oder andere Reifenprobleme gab´s noch nie!

Meint ihr bei irgendeinem Wohnwagen oder Autohändler werden bei den Gebraucht-oder Neuwagen die Reifen entlastet oder der Luftdruck erhöht?
Neenee, die bleiben oft Jahre stehen und dann doch irgendwann wieder aufgepumpt und einfach verkauft ohne Probleme!

Das war mein Senf dazu aber jeder soll es machen wie er/sie es für richtig hält :wink:

Wünsche frohes Falten(Ein oder Aus)
_________________
Gruss BaG
Nimm das Leben nicht so ernst, du hast sowieso in diesem Leben keine überlebenschance!
Gaspreis 0,499 Euro

Benutzeravatar
Rollo
Meister-Camper
Meister-Camper
Beiträge: 2649
Registriert: 29.03.2006 20:35
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Maverick
Camper/Falter/Zelt: Camp-let Safir
Wohnort: Hansestadt Stade
Kontaktdaten:

Beitrag von Rollo » 06.10.2006 12:42

Moin,
wo er Recht, hat hat er Recht :klapp:
2132 Tschüß Rollo




Eet, wat gor is, drink, wat kloor is un segg, wat wohr is stop!

guido66de
Echter Camper
Echter Camper
Beiträge: 99
Registriert: 01.08.2005 10:49
Zugfahrzeug: ----------------------
Camper/Falter/Zelt: -----------------------
Wohnort: ----------------------------

Beitrag von guido66de » 06.10.2006 14:21

wie so oft auf den Punkt gebracht :D

cipsygirl

Re: Überwinterung

Beitrag von cipsygirl » 14.10.2009 16:15

Mein Klappi kommt auch in den nächsten Tagen in den Winterschlaf :)
In einer Scheune bleibt er für 3-4 Monate, da stehen auch andere Wohnwagen

Hoffe ich mache es richtig :)

Werde die Polster bei mir im Haus aufbewahren.
Habe Pumpe und Kanister leer laufen lassen
Ist es wichtig die 4 Stützen auszufahren?

Vorhänge , und Gardinen lasse ich im Klappi!
Lebensmittel und ähnliches wird im Haus aufbewahrt.

Nächstes Jahr vor Ostern, werde ich dann mein Klappi uas dem Schlaf holen und dann Komplett reinigen und auch Wachsen und so.
Habe keinen Luftentfeucher, ist auch nicht so wichtig oder?

Gruß aus Laubach

eure Manuela

Benutzeravatar
Franzose
Forums-SupporterIn 2011
Forums-SupporterIn 2011
Beiträge: 218
Registriert: 30.05.2008 15:56
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Golf Plus TDI
Camper/Falter/Zelt: Rapido Club 42 CP
Wohnort: 48485 Neuenkirchen

Re: Überwinterung

Beitrag von Franzose » 14.10.2009 16:40

Hallo Manuela,

Mein Klappi steht im Winter teilweise auf seinen Reifen. Den Druck erhöhe ich auf 4 bar. Die Stützen lasse ich runter, um die Achse zu entlasten. Ansonsten steht er zugeklappt ohne Luftentfeuchter. Die Polster nehme ich raus und bewahre sie im Haus auf. Die Kühlschranktüre lasse ich einen Spalt auf. Sollte das wegen der Spüle nicht gehen, dann kann man sie problemlos ausbauen. Das ist eigentlich schon alles. Wenn du einen Plane drüberdecken willst, dann bitte nur über das Dach. Denn das wichtigste ist die Luftzirkulation. Die darf man nicht behindern. Sonst kann es Schimmelbildung geben.
Grüße

Manfred (Franzose)

Antworten

Zurück zu „Überwintern - Lagern - Trocknen“